David Dejori

Dem Sozial-Sein auf der Spur

besprochen von
Egon W. Kreutzer
am 9. September 2005
(um einen Anfang zu machen)

 

Wer Dejoris erstes eigenes Buch, "Hilfe - ich bin sozial" gelesen hat, und dort gesehen hat, wie er sich detailliert mit den Problemen einer ganzen Berufsgruppe auseinandersetzt, wie er allen Menschen, die als Helfer und Heiler, als Pfleger und Betreuer professionell tätig sind, ein umsichtiger und gewissenhafter Ratgeber ist, der wird das neue Buch als wertvolle Bereicherung und Ergänzung empfinden, weil es weit über den professionellen Bereich des Helfens hinausweist.

Dem "Sozial-Sein auf der Spur" ist ein Buch, das jeden Menschen anspricht, der sich der Not und Hilfsbedürftigkeit der Menschen seiner Umgebung nicht verschließen kann, der helfen will - und oft genug nicht weiß, wie.

Einfühlsam geht Dejori auf die regelmäßig auftretenden Schwierigkeiten ein, erklärt, was er unter Sozial-Sein versteht, nimmt die ganze professionelle Tünche weg und stellt den helfenden, liebenden Menschen in den Mittelpunkt.

Regeln und Vorschriften sind wichtig - aber es sind nur Regeln und Vorschriften. Wer wirklich helfen will, muss wissen, dass - und wann - er sie übertreten darf und muss.

Das Buch ist angereichert mit vielen persönlichen Erlebnissen und Episoden, die nicht nur ein lebendiges Beispiel für die jeweils besprochene Situation liefern, sondern auch viel vom Wesen und der Persönlichkeit des Autors durchscheinen lassen, der - weil er ohne jede eigene Eitelkeit erzählt - damit manchem Leser zum Vorbild werden kann.

Ein Buch, das seiner Zielsetzung voll gerecht wird.

Jeder, der in der Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis, oder auch als ehrenamtlicher Mitarbeiter einer sozialen Organisation vom Helfen gefordert wird, findet darin wertvolle Anregungen, sein Helfen leichter, fröhlicher und wirksamer einzusetzen.

ewk

(zurück)